Mizwot

Ebenso wie im Christentum gibt es auch im Judentum einige ‚Gesetze’, die ein gläubiger Jude einzuhalten versucht – die Mitzwot. Diese Mitzwot versuchen, den Menschen in all seinen Tätigkeiten, in seinem ganzen Leben, zu erreichen und das erklärt auch, warum es so viele sind. 613 Regeln zählt das Judentum und natürlich ist diese Zahl nicht zufällig gewählt – sie setzt sich aus den 365 Verboten und den 248 Geboten, also den negativen und positiven Regelungen zusammen. Dabei haben auch diese Zahlen ihre eigene Bedeutung: 365 ist die Anzahl der Tage eines Jahres und die Zahl 248 wird übertragen auf die einzelnen Knochen eines menschlichen Skeletts. Im übertragenen Sinne bedeutet es folglich, dass der Mensch mit jedem seiner Knochen und an jedem einzelnen Tag im Jahr – also in und mit seinem ganzen Leben – unter die Gebote Gottes gestellt ist. Alle Mitzwot lassen sich in der Tora finden, auch wenn die einzelnen Gesetze erst später genau festgelegt wurden.

Marieke Leutenberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.